Klima Global - Klimakrise & Klimapolitik - Globale und lokale Antworten

Vortrag im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung "Klima wandelt"

Die Hurrikans Harvey und Maria richteten 2017 große Schäden im Süden der USA und auf Puerto Rico an. Starke Monsunregen führten in Indien, Bangladesch und Nepal zu schweren Überflutungen mit Toten und großen Sachschäden. Lange Dürren und Wassermangel führten zu großen Problemen in Italien und Spanien, währenddessen Starkregen und Überschwemmungen Griechenland heimsuchten. Auch Deutschland war betroffen. Nach dem Sturm Xavier war Land unter in Norddeutschland. Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Zunahme extremer Wetterphänomene Folgen der Erderwärmung sind. In 2017 gab es zudem zahlreiche Meldungen wie diese: "Die Temperaturen steigen im Himalaya fast doppelt so schnell wie im weltweiten Durchschnitt. Mittlerweile ist es rund um den Mount Everest 1,5 Grad wärmer als zu Beginn der Industrialisierung", die den Ernst der Lage unterstreichen.

Mit dem Klimaabkommen von Paris 2016 hoffte man den Druchbruch in der internationalen Klimapolitik erreicht zu haben und damit den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Das Versagen deutscher Klimapolitik, die Lage der Hauptbetroffenen des Klimawandels in den Ländern des Südens sowie die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Hausforderungen der Klimaveränderung rufen zu weiterem Engagement auf.

Was nun? Wird es der internationalen Klimapolitik denoch gelingen, unter dem 2 Grad Limit zu bleiben und möglichst nah an 1,5 Grad zu gelangen? Was muss in Deutschland auf Bundes- und Länderebene getan werden und welchen Beitrag müssen die Kommunen leisten? Das Erreichen der Pariser Klimaziele bedeutet eine große Herausforderung für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Welche Konsequenzen bedeutet dies für unseren Lebensstil? Welche Potenziale haben die Erneuerbaren Energien, E-Mobilität und die Digitalisierung? Was muss geschehen, um eine Anpassung an den Klimawandel weltweit zu erreichen? Und geht das noch?

Davon wird am Vortragsabend ausführlich die Rede sein. Der Referent ist Teamleiter im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch e.V. und NRW-Fachpromotor für Klima und Entwicklung und was als Vertreter seiner Organisation Teilnehmer auf der Fidschi-Präsidentschafts-UN-Klimakonferenz in Bonn.

Eintritt frei

In Kooperation mit: VHS Herne

Ort: VHS im Kulturzentrum, Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623 Herne
Datum: Mittwoch, 07.03.2018 18:30 Uhr

zurück zur Startseite