FAIRE WOCHE in HERNE und WANNE-EICKEL

Programm: www.ewz-herne.de

Die "Reichskristallnacht" und der Antisemitismus

Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623  Herne, VHS im Kulturzentrum

Der seit dem Mittelalter in Europa virulente Antisemitismus erreichte im "Dritten Reich" seinen traurigen Höhepunkt: In der sog. "Kristallnacht" (9/10.11.1938) kam es zu gewalttätigen Übergriffen auf jüdische Einrichtungen und Massenverhaftungen. Bis 1939 wurden die jüdische Bürger sukzessiv aus dem wirtschaftlichen und kulturellen Leben verbannt. Schon zuvor (am 1.4.1933) hatte Hitler zum Boykott jüdischer Geschäfte aufgerufen. 1935 wurden eheliche und sexuelle Beziehungen zwischen Juden und Nicht-Juden verboten. Mit Kriegsbeginn begannen Ghettoisierung und Ermordung (Holocaust).
Welche psychischen und gesellschaftlichen Mechanismen ließen einen derartigen Massenmord in der Mitte Europas zu?
Referent: Dr. Torsten Reters

In Kooperation mit der VHS Herne