FAIRE WOCHE in HERNE und WANNE-EICKEL

Programm: www.ewz-herne.de

Night (Nepal) - Neue Töne aus dem Himalaya

Richard-Wagner-Str. 5, 44651  Herne, Ev. Johanneskirche

Konzert der Reihe Klangkosmos Weltmusik

Night ist ein in Kathmandu ansässiges Musiker-Kollektiv, das sich 2006 gründete. Seit dem hat das Ensemble intensiv die Wurzeln nepalesischer Musik erforscht. Night konzentriert sich darauf, verlorene und gefährdete nepalesische Instrumente wiederzubeleben und neue Klänge zu schaffen, die im nepalesischen Erbe verwurzelt sind. So wurde Night im vergangenen Jahrzehnt zu einer tragenden Säule für die Wiederbelebung von Folk, höfisch-klassischer und spiritueller Musik. Nepal hat über Einhundert verschiedene Ethnien und Sprachen und die Landschaft verändert sich dramatisch von Süden nach Norden und von Osten nach Westen. Die ist die Inspirationsquelle für Lieder in verschiedenen Sprachen und Dialekten und für eigene, neue Ideen mit Bezug zum Leben der Menschen im heutigen Nepal. Die Stücke spiegeln die Probleme der wirtschaftlich marginalisierten Bevölkerung in der nepalesischen Gesellschaft oder die alltäglichen Herzensangelegenheiten der Menschen in den Städten und auf dem Land. Dabei respektieren die Musiker die uralten, reichen Musiktraditionen und die kulturelle Vielfalt des Landes, indem sie sich mit den Möglichkeiten einer neuen klanglichen Gestaltung der traditionellen akustischen Instrumente und der spirituellen Bedeutungen von Rhythmen und Melodien befassen. So treffen sie das Interesse der jungen Generation des nepalesischen und internationalen Publikums!
Night hat 2014 ihre erste CD „Ani Ukali Sangai Orali“ veröffentlicht und 2016 ihr Album „Jhhalka Raya Buka“ mit Studio- und Live-Feld-Aufnahmen, die sie bei unzähligen Reisen im Land gemacht haben. Bei ihren Konzerten präsentiert Night dieses Repertoire live.

Eintritt frei – Spende erbeten

Veranstalter: Eine Welt Zentrum Herne

Mit freundlicher Unterstützung der Ev. Kirchengemeinde Eickel, Kulturbüro Stadt Herne, alba Kultur, Köln und dem Kultursekretariat Gütersloh gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen